FAQs – Häufig gestellte Fragen zu Kinderfahrradsitzen

Wie lange kann ein Kinderfahrradsitz genutzt werden?

Die Nutzungsdauer bei Kinderfahrradsitzen ist unterschiedlich. Viele Modelle sind in einem Kinderfahrradsitz Vergleich ab ca. 9 Monate bis zu einem Alter von 6 Jahren nutzbar. Viel wichtiger ist aber das Gewicht des Kindes. Hier ist als Richtwert von ca. 10 bis 22 Kilogramm auszugehen. Darüberhinaus sollte kein Kindersitz mehr genutzt werden.

Soll mein Kind einen Helm im Fahrradkindersitz tragen?

Als zusätzlicher Schutz kann ein Kind seinen Helm tragen. Im Falle der Fälle eines Sturzes ist so der Kopf gut geschützt. Auch wenn sich Ihr Kind dagegen streben sollte, ist das Tragen eines Helmes empfehlenswert und leistet einen deutlichen Beitrag zum Schutz.

Was für Vorteile hat ein 3-Punkte Gurt bei einem Kinderfahrradsitz?

Ein solcher Gurt ist an drei Stellen an dem Kinderfahrradsitz befestigt. Dabei ist das Gurtband auf Höhe der Schultern rechts und links befestigt und an der Sitzfläche zwischen den Beinen. Die oberen beiden Fixierungen sind fix befestigt und an der Sitzfläche kommt meistens ein Klick-Verschluss zum Öffnen- und Schließen zum Einsatz. Der 3 Punkte-Gurt bietet damit eine guten Schutz bei Stürzen oder auch Hinauslehnen. Die meisten Fahrradsitz-Modelle sind mit einem solchen Gurt-System ausgesstattet.

Welche Fahrräder sind Fahrradkindersitz geeignet?

Grundsätzlich kann an fast jedem Fahrrad ein Kindersitz montiert werden. Dazu zählen Damen- oder Herrenfahrräder in Ihren Ausprägungen als Hollandrad, Citybike, Trekkingbike oder vielen anderen. Um auf Nummer sicher zu gehen, ist es empfehlenswert ein Produkt auszuwählen, welches hinten an der Sattelstange montiert wird. Zudem sollten immer auch die Produktangaben genau gelesen werden.

Was zeichnet einen sicheren Kindersitz für das Fahrrad aus?

Ein Fahrradkindersitz sollte auf jeden Fall über einen Anschnallgurt verfügen. Als besonders sicher haben sich dabei 3 oder 5-Punkte Gurte erwiesen. Zudem sollte das Produkt auch aus stabilem Material bestehen, welches sauber und ohne scharfe Kanten verarbeitet ist. Ein Speichenschutz schützt die Kinderbeine vor dem sich drehenden Rad. Wer oft im Dunkeln fährt, ist durch Reflektoren an der Rückenlehne zusätzlich zur normalen Fahrradbeleuchtung gut geschützt. Auch Siegel von Testorganisationen wie ADAC oder Stiftung Warentest bieten gute Orientierung bei der Sicherheit.

Soll ich einen Kinderfahrradsitz mit Montage vorne oder hinten wählen?

Die am weitesten verbreitete Form ist die Montage hinten. Dort können Kinder je nach Modell bis ca 3 Jahre transportiert werden. Fahrradkindersitze mit Montage vorne am Lenker sind in der Regel nur für Kleinkinder bis ca. 12 Kilogramm geeignet. Auch die Sicherheit spielt eine Rolle. So sind Kinder grundsätzlich hinten besser geschützt und haben dank einer hohen Rückenlehne eine entspannte Sitzposition.

Alle Angaben ohne Gewähr.